Donnerstag, 17. April 2014

Chili sin Carne

Chili sin Carne

Chili con Carne? - ¡Arrrrrrrrriba! Tipico Mexiko! Holt die Sombreros! Holt den Tequila! Holt eure Ponchos! Und noch viel wichtiger: GEBT SPEEDY GONZALES BESCHEID!


Foto: Martina Lakotta


Tja, von wegen. Denn obwohl Chili für viele eine typisch mexikanische Speise ist, hat der feurig-heiße Eintopf, in dem Böhnchen, Tomaten und traditionell auch Fleisch fröhlich vor sich hinblubbern, keine lateinamerikanischen Wurzeln.

Hm. Schade. So schnell kann es gehen. Sombreros, Tequilla und Chili vermitteln zusammen also doch nicht DAS mexikanische Lebengefühl schlechthin. Schande über all diese Motto-Party-Typen, die das Chili con Carne als Krönung eines Abends ganz im mexikanischen Stile serviert haben. Tatsächlich ist es so, dass die Mexikaner von diesem "Ziemlich-Scharf-mit-Fleisch-Eintopf" gar so angeekelt sein sollen, dass sie nur angewidert drein blicken und die Hände schützend vor ihren Mund legen, wenn sich jemand mit einem Chili nähert. Ende der 50er soll der Chili-Eintopf in einem mexikanischen Lexikon sogar als "abscheuliches Gericht" beschrieben worden sein, der zwar gscheid mexikanisch daherkommen will, aber es halt einfach nicht ist.

Dafür melden die Texaner sich gleich zu Wort, wenn es um das Urheberrecht in Sachen Chili geht. Deswegen haben sie den Eintopf 1977 sogar zum Nationalgericht erklärt. Ein urtexanisches State Dish, das anno dazumal für die texanischen Knastis in Gefängnissen zubereitet wurde. Chili und Rindfleisch waren billig und nahrhaft und somit eine hervorragende Malhzeit für die bösen Buben.

Wie dem auch sei und wo es auch herkommt -wie bei so vielen Rezepten, scheiden sich auch bei der Zubereitung eines Chilis die Geister. Es gibt zig Variationen - ich möchte euch heute eine fleischlose Variante vorstellen, die sich auch für Mexikaner ;-) und Veganer eignet.


Was ihr braucht...

100 g Sojagranulat (vgl. dieses Grundrezept hier)
1 Zwiebel
1 rote Paprika
1 kleine Dose Mais
1 Dose Kidney-Bohnen
1 Karotte
1 große Dose gestückelte Tomaten
200 ml Gemüsebrühe
2 Chili-Schoten (je nachdem wie scharf das Chili sein soll, könnt ihr natürlich auch mehr oder weniger Schoten verwenden.)
2 TL Paprikapulver, edelsüß
Oregano
Majoran
Thymian
Chilipulver
Salz
Pfeffer 
etwas Öl zum Braten

optional: Taco-Chips, Salat, Avocado

Was ihr machen müsst...

1.) Sojagranulat vorbereiten, am besten nach diesem Grundrezept hier.

2.) Zwiebel und Karotte fein hacken, die Paprika in kleine Rauten schneiden, Mais und Bohnen abtropfen lassen. Chili-Schoten fein hacken.

3.) Zwiebeln in einem Topf mit etwas Öl glasig andünsten, die geschnibbelte Karotte dazugeben und kurz rührbraten. Dann die Paprika dazugeben und kurz anbraten. Jetzt die abgetropften Bohnen, den abgetropften Mais und das vorbereitete Sojagranulat in den Topf werfen und alles mit den gestückelten Tomaten und der Gemüsebrühe aufgießen. Gut umrühren.

4.) Zuguterletzt noch die vorbereiteten Chili-Schoten und Gewürze dazugeben, wieder alles gut verrühren und etwa 35 - 45 Minuten bei schwacher Hitze und ohne Deckel köcheln lassen. Von Zeit zu Zeit etwas umrühren.


Wer möchte, kann das Chili noch mit Salat, Taco-Chips und gewürfelter Avocado zusammen anrichten. Dazu ein Scheibchen Brot und fertig ist das typisch mexikaa -ääääh, texanische Gericht, mit ohne Fleisch, dafür viel Geschmack und jeder Menge Scharf. 

Foto: Martina Lakotta

Wohl bekomm´s! 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *