Freitag, 11. Juli 2014

Kichererbsensalat

 Pack die Lunchbox: Salat aus Kichererbsen 

Der perfekte Mittagslunch! Foto: Martina Lakotta

Kichererbsen enthalten viel Eiweiß und jede Menge Eisen (6 mg/100 g) und etwa so viel Kalzium wie die ach-so-unersetzbare Kuhmilch - schon allein deswegen sollten die Hülsenfrüchte öfters Mal aufgetischt werden. Beispielsweise lassen sich dir Kichererbsen als Salat supergut in die Lunchbox packen....

Was ihr für den Kichererbsensalat (1 Portion) braucht....

etwa 100 g Kichererbsen
1 Tomate
1 Stück Gurke
grüne und schwarze Oliven
1 kleine Paprika    
1 Karotte
Schnittlauch
Basilikum
etwas Olivenöl
ein paar Spritzer Limettensaft
2 - 3 EL Sherryessig
Zimt
Cayenne
Paprikalver
Kumin
Pfeffer, Salz

Was ihr für den Kichererbsensalat (1 Portion) machen müsst...

1.) Tomate, Gurke und Paprika in kleine Stückchen schneiden. Karotte raspeln. Schnittlauch und Basilikum fein hacken. Alles Zutaten samt Kichererbsen und Oliven in eine Schüssel geben.

2.) Sherryessig, Öl und Limettensaft über den Salat geben und alles schon mal gut verrühren. Mit Zimt, Cayenne, Paprikapulver, Kumin, Salz und Pfeffer würzen. Der Zimt ist finde ich übrigens die wichtigste Zutat!!!

3.) Lunchbox packen und in der Mittagspause gut gehn lassen.

Foto: Martina Lakotta


Übrigens:  
Ich habe den Salat nur aus fototechnischen Gründen in die Box gepackt. Wer weder in Besitz einer luftdichten Box ist, noch Lust auf Salatdressing und Zwiebelduft in der Tasche hat, sollte lieber auf die klassische Plastik-Lunchbox verzichten. Die sind meistens nämlich alles andere als tropfsicher....

Besser: Einfach ein großes Schraubglas hernehmen! Das lässt sich nämlich ohne Weiteres so verschließen, dass nichts ausläuft. `Ne bessere Brotzeitbox gibt´s nicht! Darin kann man sogar Suppen auslaufsicher von A nach B transportieren. 

Darum der Tipp des Tages: Das nächste Gurken/Peperoni/Oliven/Marmeladen/OderSonstWas-Glas aufheben und als Salat- oder Suppen-Lunchbox verwenden. ;-)

Zum Abschluss noch die unvermeidbare Masterfrage: Warum bloß heißt die Kichererbse Kichererbse?! 

Sie heißt nicht etwa Kichererbse, weil man mit etwas Fantasie ein grinsendes Gesicht in der Hülsefrucht erkennen kann... auch Kichern muss man von einer Ladung Kicherbsen nicht (wobei das doch ein berauschend lustiger Nebeneffekt wäre^^)... tatsächlich lässt sich die Namensgebung sprachgeschichtlich erklären:

Alle Sprachen auf der Welt haben sich im Laufe der Zeit über tausende Jahre hinweg immer wieder verändert und gewandelt. Schon die alten Römer haben zu ihrer Zeit die Kichererbse auf den Tisch gebracht. Caesar, Cicero und Co. haben die Pflanze in der damaligen Weltsprache, also auf lateinisch, als "cicer" bezeichnet. Im Althochdeutschen hat sich daraus der Name "Kihhira" für Kichererbse entwickelt, woraus schließlich unsere heutige "Kichererbse" geworden ist. 

Hamma wieder was gelernt - aber jetzt ab in die Küche!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *