Dienstag, 28. Oktober 2014

Ein verkanntes "Superfood" - was die Hirse alles kann: Tinkis Hirse-Bratlinge

Der Bratling kommt bei vielen Veganern oder Vegetarieren immer dann auf den Teller, wenn es gilt, ein Stück Fleisch gegen etwas Tierfreies auszutauschen. Dabei sind der Fanatasie und dem Geschmack eigentlich keine Grenzen gesetzt - die fleischfreien Buletten gibt es nämlich in unterschiedlichsten Variationen: Da wären zum Beispiel der Grünkern-Bratling, der Tofu-Bratling, der Quinoa-Bratling, der Couscous-Bratlig, der Reis-Bratling, der Mais-Bratling, der Vollkorn-Bratling, der Linsen-Bratling, der Erbsen-Bratling und und und.... ich möchte heute mit euch mein Rezept für den Hirse-Bratling teilen. 

Damit die Bratlinge schön saftig sind, gebe ich neben Zwiebel auch noch fein gewürfelte Paprika und Karotte dazu. foto: martina lakotta

Holt die Kolben aus dem Käfig: Hirse als "Superfood" und Getreide bei Gluten-Unverträglichkeiten


Das kleine Hirsekorn ist nach dem Hafer eines der gesundesten Getreidesorten. Neben Eiweiß und B-Vitaminen stecken reichlich Mineralstoffe und Spurenelemente in der Hirse: Das Körnchen ist nämlich ganz besonders reich an Eisen (knapp 7 mg pro 100 g), Magnesium und Silicium. Für mich hat es sich darum allemal einen Platz unter diesen - wie sagt man heute nicht so schön ^^ -  "Superfoods" mit extra Gesundheitswert verdient.
Übrigens dürfen auch Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit bei der Hirse zulangen: Das Hirsekorn ist nämlich eine glutenfreie Getreideart und somit eine gute Alternative zu Weizen und Co. Fazit: Die Hirse sollte nicht nur bei Kanarienvögeln und Wellensittichen in Kolbenform im Käfig hängen, sondern mindestens genauso oft bei uns auf dem Teller landen. (An dieser Stelle mal ganz davon abgesehen, dass die Vögelchen ohnehin nicht in kleinen Käfigen als Haustier gehalten werden sollten...) 

Kolben aus dem Käfig geholt: Hirse-Bratlinge für die Teller


Die Hirse-Bratlinge sind jedenfalls recht unkompliziert zuzubereiten. Ich gebe immer noch feine Karotten- und Paprika-Würfel in die Bratling-Masse rein - dann werden die gebratenen Hirse-Bratlinge auch schön saftig. Die Rolle als Bindemittel übernehmen bei diesen veganen Bratlinge nicht die Eier, sondern Soja- oder Kichererbsenmehl.

Hirse-Bratlinge mit Dillkartoffeln und vegan paniertem Blumenkohl

 

Hirse-Bratlinge mit paniertem Blumenkohl und Dillkartoffeln. foto: martina lakotta

Bei uns gab´s zu den letzten Hirse-Bratis Dillkartoffeln und ausgebackenen, panierten Blumenkohl. Wie man vegan und ohne Ei paniert, erkläre ich euch in diesem Post hier. Jetzt geht´s aber erstmal an die Bratlinge:


Was ihr für die veganen Hirsebratlinge (6 - 8 Stück) braucht...


1 Tasse Hirse
1 Zwiebel
1 Paprika
1 Karotte
1 Knoblauchzehe
1 Bund Petersilie
2 EL Ajvar, mild
2 EL Tomatenmark
3 EL Zwiebelschmalz (auf Pflanzenbasis versteht sich! Den wunderbar leckeren, vegaen Streich gibt es in Bioläden oder Reformhäusern zu kaufen)
etwa Soja- oder Kichererbsenmehl
2 TL Paprikapulver, edelsüß
1 kl. TL Cayenne
Salz, Pfeffer

Öl oder Alsan zum Braten


Was ihr für die veganen Hirsebratlinge machen müsst...


1.) Die Hirse nach Packungsanleitung gar kochen und kurz abkühlen lassen und in eine kleine Schüssel geben.

2.) Zwiebel, Paprika und Karotte in sehr feine Würfel schneiden. Knoblauch und Petersilie fein hacken. 

3.) Das geschnibbelte Gemüse, den Knoblauch und die Petersilie in die Schüssel zu der Hirse geben. Ajvar, Tomatenmark, Zwiebelschmalz und Gewürze hinzugeben und gut mit der Hirse vermischen. 
Damit die Bratlinge beim Braten nicht zerfallen, muss noch reichlich Soja- oder Kichererbsenmehl untergeknetet werden. Einfach so viel von dem Mehl hinzugeben, bis die Masse schön kompakt wird - ich brauche dafür meist so 6 gehäufte Esslöffel. Die Masse nochmal mit Salz abschmecken.

4.) Öl oder Alsan in einer Pfanne erhitzen und. Kleine, nicht zu dicke Bratlinge aus der Hirse-Masse formen und in der Pfanne von beiden Seiten knusprig anbraten.

Tipp: Falls euch die Bratlinge in der Pfanne zerfallen - wie es mir manchmal passiert - gebt ihr die angebratenen Bratlinge einfach nochmal zurück zu der restlichen Hirse-Masse und sorgt mit etwas mehr Soja- oder Kichererbsenmehl für die richtige Bindung. Dann nochmal Bratlinge daraus formen und
zurück in die Pfanne hauen.



1 Kommentar:

  1. Wiedermal wunderhübsche Fotos, bei denen man sofort Hunger bekommt.
    Keep up the GREAT work!!
    Grüße aus Salzburg

    AntwortenLöschen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *