Mittwoch, 22. Oktober 2014

Selbstgemacht ist immer besser: Seitan

foto: martina lakotta




Seitan ist ein veganer Fleischersatz. Er ist vielfältig einsetzbar und kann zum Beispiel für ein veganes Gulasch, einen fleischlosen Braten oder ein tierfreies Geschnetzeltes herhalten. Inzwischen gibt es ihn zwar auch in Bioläden und Reformhäusern zu kaufen - man kann ihn aber genauso gut selbst zu Hause machen. Schwer ist das nicht und selbstgemacht schmeckt einfach immer besser, nä? 


Und wer hat´s erfunden?

 
Erfinder dieser Speise sollen jedenfalls chinesische und japanische Zen-Buddhisten gewesen sein, die den Seitan als Ersatz für Hühner- und Schweinefleisch entwickelt haben.
Und auch heute noch ist Seitan richtig gewürzt ein wunderbarer Fleischersatz auf Weizenbasis. (Angesichts der sonst meist recht sojalastigen Ersatzprodukte eine willkommene Abwechselung, wie ich finde.)

Für was der Seitan hier gebraucht wird


Ich zeige auch in diesem Post ein Grundrezept für Seitan, das besonders gut zu diesem veganen Gulasch hier passt - variiert man die Gewürze jedoch entsprechend, gilt das selbe Rezept für beispielsweise einen Seitan-Braten.


Was ihr für den Seitan braucht...


250 g Weizengluten (gibt es in Bio- und Reformhäusern zu kaufen)
4 TL Hefeflocken (auch die gibt es in besagten Läden)
3 TL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Salz
2 TL Knoblauchpulver
2 TL Zwiebelpulver
1 TL Pfeffer
1 TL Cayenne 
200 ml Wasser
2 EL Öl (z.B. Mohn- oder Olivenöl)
3 TL Tomatenmark
1 EL Sojasoße

Alufolie


Was ihr für den Seitan machen müsst...


1.) Bevor es an den  Seitan geht, erst einmal den Ofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2.) Während der Ofen warm wird schon mal die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. In einem separaten Gefäß selbiges mit den flüssigen Zutaten (also Wasser, Öl, Tomatenmark und Sojasoße) machen.

3.) Jetzt die flüssigen Zutaten zu den Trockenen dazugeben und in etwa zwei bis drei Minuten zu einem glatten Teig verkneten. 

4.) Den rohen Seitan in drei gleichgroße Stücke zerteilen und jeweils zu einer etwa 3-Finger-dicken Wurst rollen. Jede Seitan-Wurst wie ein Bonbon in Alufolie wickeln und in etwa 35 bis 40 Minuten im vorgeheizten Ofen fertig backen.

Ich habe den Seitan - wie oben ja schon erwähnt - für dieses vegane Gulasch hier zubereitet. Weil ich dafür nicht so große Stücke brauchte, habe ich den rohen Seitan auch in drei kleinere Rollen geformt. Wenn ihr z.B. einen veganen Braten aus dem Seitan machen wollt, könnt ihr ihn auch am Stück lassen, in Alufolie rollen und so fertig backen. Dann müsst ihr allerdings auch die Backdauer auf etwa 80 Minuten erhöhen - ansonsten bleibt euer Seitan innen gatschick, weil noch roh.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *