Samstag, 14. Februar 2015

Riegel deluxe: Schoko | Erdnuss | Walnuss | Kokos


3 Lagen für Glück im Mund. Foto: Martina Lakotta


Zum Niederknien: Walnuss-Kokos-Erdnuss-Schoko-Riegel


Oh, Sünde! 
Unten knuspriger Walnuss-Keks, in der Mitte eine Fudge-Liaison von Erdnuss und Rice-Crisps und als Krönung zartschmelzende Schokolade mit einem Hauch von Kokosnuss-Flavour. 
Das klingt jetzt nicht nur nach Geschmacksexplosion.
Das ist auch Geschmacksexplosion! 

Von unten nach oben: Walnuss. Erdnuss-Reis-Crispy-Fudge. Und Schoko-Kokos-Topping. Foto: Martina Lakotta

Oh She Glows.......


Für diese herrlich sündhafte Idee ist der zauberhaften Küchenfee Angela von Oh she Glows  zu huldigen. Ihre Webseite ist defintiv eine meiner Liebelingsseiten, wenn es um kreative und vor allem leckere vegane Süß-Speisen geht: Ein beeindruckendes Sammelsurium von veganen Hauptspeisen, Desserts, Kuchen usw. usf. lädt zum Stöbern und Bewundern der tollen Fotos ein und macht Lust auf Kochen und Backen. Alle mal einen Klick wert und sehr empfehlenswert.

Schokoriegel mit Suchtgefahr <3


Besonders angetan haben es mir allerdings Angelas "3 Layer Almond Coconut Choclate Bars".
Mit dem ersten Bissen war ich ihnen verfallen. Diesen unverschämt köstlichen, an Snickers erinnernden Riegeln mit dem leicht kokosnussigen Geschmack... Grund genug, das Rezept zu verbreiten und mit euch zu teilen, oder? 


Aus  "3 Layer Almond Coconut Choclate Bars" werden "3 Layer Peanut Coconut Maple Walnut Choclate Bars"


Das Ursprungs-Rezept von Oh she Glows habe ich allerdings ein klein wenig abgeändert: Walnuss und Erdnuss statt Mandeln, Agaven-Sirup statt Ahorn-Sirup und stellenweise Pflanzen-Margarine statt Kokosnus-Öl. Und weil ich mich bei der Zubereitung an den Cup-Angaben auf Oh She Glows orientiert habe, habe ich keine Ahnung, wie viel eine Viertel Tasse Kokos-Öl wohl wiegen mag und gebe die Mengen in diesem Rezept deshalb ausnahmsweise auch in Cups statt Gramm an.

Das Ergebnis: Ein Träumchen in Riegel-Form!


Eine unabdingbare Zutat für dieses Riegel-Wunder ist das Kokosnuss-Öl. In allen 3 Schichten kommt es - mal mehr, mal weniger - zum Einsatz. Foto: martina lakotta


Was ihr für die 3 Layer Peanut Coconut Maple Walnut Choclate Bars braucht....



Für den Boden:

1 Tasse Walnüsse
1/2 Tasse Mehl
1/4 Tasse Kokosnuss-Öl
1/4 Tasse Pflanzen-Margarine (am besten ALSAN)
3 EL Agaven-Dicksaft
1 Prise Salz
1 Tasse zarte Haferflocken


Für die Fudge-Schicht:

1 Tasse Erdnussbutter
1/2 Tasse Kokosnuss-Öl
1/4 Tasse Agaven-Dicksaft
1 Vanilleschote und von der das Mark 
1 Prise Salz
5 Reiswafffeln OHNE SALZ


Für das Topping:

200 g Zartbitter-Schokolade
2 EL Kokosnuss-Öl
1/2 Tasse Kokosraspel


Für die Deko:

Nach Belieben Kokosraspel, Krokant, Zuckerstreusel, Schokostreusel usw.

Was ihr für die 3 Layer Peanut Coconut Maple Walnut Choclate Bars machen müsst... 

 

1.) Den Ofen auf 150 °C Umluft vorheizen. 1 Backblech mit Backpapier auslegen.

2.) Als Erstes den Walnuss-Boden vorbereiten. Dafür die Walnüsse in einem Mixer zu feinem Staub verarbeiten. Das Kokosnussöl über dem Wasserbad schmelzen lassen. Jetzt das Mehl, das flüssige Kokosnuss-Öl, den Agavendicksaft und die Prise Salz zu den gemahlenen Walnüssen in die Schüssel geben und zu einer klebrigen Masse verkneten. Zuletzt die Haferflocken unterheben. 

3.) Den Walnuss-Boden-Teig gleichmäßig und nicht zu dick mit den Händen auf dem Backblech verteilen. Sollte der Teig zu sehr kleben, einfach die Finger immer wieder leicht befeuchten. Dann istdas Verteilen des Teiges einfacher, weil nicht mehr gar so klebrig. Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und 13 Minuten backen, herausholen und abkühlen lassen.

4.) Für die mittlere Schicht die Erdnussbutter, das Kokosnuss-Öl, den Agaven-Dicksaft, das Mark der Vanille-Schote und die Prise Salz in einer Schüssel über demWasserbad schmelzen lassen, bis eine homogene, karamellartige Masse entsteht.

5.) Die Reiswaffeln fein zerkleinern. Die Reiscrispies unter die Erdnussbutter-Masse heben und dann gleichmäßig auf dem ausgekühlten Walnuss-Boden verteilen. Bevor es an das Topping geht, muss der noch-2-Layer-Riegel für etwa eine Stunde im Kühlschrank kalt gestellt werden, sodass die mittlere Schicht aushärten kann.

6.) Sobald die Crispie-Erdnuss-Schicht ausgehärtet ist, aus dem Kühlschrank holen und in 18 kleine Riegel schneiden. Während das Topping vorbereitet wird, wieder kalt stellen.

7.) Für das Topping die Schokolade und das Kokosnussöl über dem Wasserbad zu einer homogenen Masse verschmelzen. Die Kokosraspel unterheben. Die Riegel aus dem Kühlschrank holen und mit Hilfe eines kleinen Löffels das Schoko-Kokos-Topping auf ihnen verteilen. Rasch mit Kokos-Raspeln/Zuckerstreuseln/Krokant/usw. bestreuen. 

8.) Die fertigen Riegel kalt stellen, bis dasTopping fest geworden ist. Kurz vor dem Genießen aus dem Kühlschrank holen und die (noch) nicht verzehrten Riegel unbedingt im Kühlschrank aufbewahren! Sonst schmelzen die Riegel und naja, sehen dann halt nicht mehr so toll aus und sind schwieriger zu verputzen. ;-)

Und nicht vergessen: Die Riegel, die den Hunger auf Süßes überstehen, müssen unbedingt im Kühlschrank gelagert werden, da sie ansonsten davonschmelzen würden... und das wäre ja schade drum. Lieber schmelze ich davon, weil die Dinger so lecker sind!  foto:  martina lakotta



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *